Aktuelle Meldung zum Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau

Kindergarten vorsorglich geschlossen

Coronavius - Kindergarten vorsorglich geschlossen
Racamani

Zusammenfassung der aktuellen Situation im St. Nikolaus Kindergarten Bernbeuren

Bei einem Kind, das dem Gesundheitsamt Weilheim-Schongau am 09.09.2020 als Kontaktperson einer mit SARS-CoV-2-infizierten Person gemeldet worden war, wurde 09.09.2020 im Rahmen der Umgebungsuntersuchung ein Abstrich zur Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt.

Am 10.09.2020 wurde das Gesundheitsamt Weilheim-Schongau über den positiven Befund des Kindes informiert. 

Das Kind, das bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Erkrankungszeichen zeigt, hatte am 07.09.2020 den Kindergarten St. Nikolaus in Bernbeuren besucht.

Da nicht auszuschließen ist, dass von dem Kind am 07.09.2020 bereits eine Ansteckungsgefahr ausgegangen ist, müssen alle relevanten Kontaktpersonen am 07.09.2020 bis einschließlich 21.09.2020 in häusliche Quarantäne.

Im Kindergarten St. Nikolaus sind hier nach aktuellem Ermittlungsstand etwa 70 Kindergarten- und Krippenkinder, sowie 5 Angestellte betroffen.

Die hohe Zahl, der als enge Kontaktpersonen eingestuften Kinder, erklärt sich durch die gemeinsame Betreuung, der in der Einrichtung betreuten Gruppen im Freibereich der Einrichtung über einen längeren Zeitraum.

Die individuellen Kontakte der Kinder sind in einem solchem Szenario nicht nachvollziehbar.

In einer solchen schwer zu überblickender Kontaktsituation muss nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts von einem „höherem“ Infektionsrisiko für die Kinder in der Einrichtung ausgegangen werden, was eine Eingruppierung als Kontaktperson der Kategorie I notwendig macht.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html

Die relevanten Kontaktpersonen werden vom Gesundheitsamt kontaktiert.

Der Kindergarten- und Krippenbetrieb im St. Nikolaus Kindergarten Bernbeuren wird bis zum 21.09.2020 eingestellt.

Die in der Einrichtung angesiedelte Hort-Gruppe hatte nach aktuellem Erkenntnisstand, keinen Kontakt zu dem betroffenen Kind. 

Hans Rehbehn
Pressesprecher