Hitzestress für Rinder; Tierschutzrelevanz bei Weideaustrieb

Wegen der angekündigten Hitzewelle weisen wir auf die Tierschutzrelevanz bei Weideaustrieb und den momentanen Außentemperaturen hin.

Kühe auf einer Weide bei Prem
Prem_Kühe.jpg

Rinder präferieren niedrige Temperaturen. Steigende Temperaturen belasten den Stoffwechsel und die Tiere kommen in Hitzestress. Hitzestress kann zu einer reduzierten Futteraufnahme und zu Gesundheitsproblemen führen. Bei Milchkühen zudem zu einer sinkenden Milchmenge mit zurückgehenden Milchinhaltsstoffen, einer schlechten Fruchtbarkeit, schleichenden Stoffwechselstörungen sowie Klauenrehe und Mastitis.

Es liegt daher in der guten landwirtschaftlichen Praxis und im Sinne des Landwirtes Tiere im Moment auf Weiden mit natürlichem oder künstlichem Witterungsschutz bzw. abends und nachts auszutreiben. Direkte Sonneneinstrahlung belastet die Kühe. Das A und O ist eine gute Wasserversorgung. Der Wasserbedarf beträgt 4-5 Liter pro Kilogramm Trockenmasseaufnahme und kann im Hochsommer bis zu 180 Liter Wasser pro Kuh betragen. Des Weiteren ist es gemäß Tierschutznutztierhaltungsverordnung vorgeschrieben, den Tieren ausreichend Schutz vor widrigen Witterungseinflüssen zu bieten.

 

Kategorien: Landkreis