Existenzgründung und Existenzerhaltung/Krisenbewältigung

AktivSenioren helfen mit großem Erfahrungsschatz

Akrivsenioren Bayern e.V. 
Unsere Erfahrung für Ihre Zukunft
Akitvsenioren.JPG

Die Pandemie ist nach wie vor allgegenwärtig und viele Unternehmen haben zu kämpfen. Gerade jetzt ist es wichtig, einen erfahrenen Berater bei Seite zu ziehen.

Seit dem Jahr 2004 besteht zwischen dem Landratsamt Weilheim-Schongau und den AKTIVSENIOREN BAYERN e.V. (www.aktivsenioren.de) eine Kooperation mit dem Ziel Beratungstermine für Existenzgründer anzubieten.

Doch wer sind die AktivSenioren überhaupt? Der gemeinnützige Verein berät Unternehmen, Verbände und Selbstständige aus verschiedenen Branchen. Das Motto: „Unsere Erfahrung für Ihre Zukunft“, das bedeutet kompetente Beratung mit Erfahrung und Expertise. Die Mitglieder der AKTIVSENIOREN BAYERN e.V. sind erfolgreiche Unternehmer, Selbstständige sowie Fach- und Führungskräfte in aktivem Ruhestand. Sie helfen ehrenamtlich, sind wirtschaftlich unabhängig, politisch neutral und beraten uneigennützig.

Obwohl die Mitglieder der AktivSenioren alle schon in Ruhestand sind, hat auch sie Corona direkt getroffen, denn sie gehören zu den Risikogruppen. Die Kontakte im Verein, wie auch zu den Klienten finden momentan nahezu nur noch telefonisch oder per Videokonferenz statt. Das macht den Umgang miteinander nicht leichter. Trotz kontaktloser Beratung hat sich die Zahl der Klienten aber kaum verändert.

Gerade während der jetzigen Zeit besteht erhöhter Beratungsbedarf bei vielen Selbstständigen und Geschäftsführern. Zur Existenzsicherung ist gezieltes Handeln notwendig und immens wichtig. Die Aktivsenioren sind in schwierigen Phasen eine gute Anlaufstelle. Sie helfen mit ihrem Wissen, ihrer Kompetenz und Expertise.

Für den Landkreis Weilheim-Schongau bietet Michael Nothen die Beratungstermine an. Herr Nothen ist 64 Jahre alt, in Oberbayern geboren und aufgewachsen und studierte in München Fahrzeugtechnik. Als Ingenieur arbeitete er bei einem international tätigen Fahrzeuglieferanten. Während seiner beruflichen Tätigkeiten dehnte sich sein Aufgabenbereich auf Asien, Europa und die USA aus. Seine Aufgabengebiete waren: leitende Funktionen im Produktmanagement, im Technischen Vertrieb sowie in der Entwicklung und im Qualitätsmanagement. Nach seinem Ruhestand bildete er sich zum „Systemischen Coach“ weiter. Seit über drei Jahren berät Herr Nothen als „AktivSenior“.

Was ist gerade jetzt wichtig für Existenzgründer? „In diesen sehr „volatilen“ Zeiten stehen Prognosen auf tönernen Füßen. Es erfordert daher gerade jetzt besonders viel Mut, eine Existenz zu gründen und eine kompetente realistische Einschätzung der Möglichkeiten. Hier ist ein Feedback zum geplanten Vorhaben von unabhängiger, erfahrener Seite dann sehr hilfreich“ so Michael Nothen.

Das Feedback zum geplanten Vorhaben, eine „Erstberatung“, wie es die AktivSenioren nennen, sieht zusammengefasst so aus: es geht um ein Kennenlernen und Vertrauen gewinnen, denn dies ist unabdingbar. Die Gesprächspartner müssen einander zuhören und sich fachlich und menschlich verstehen. Der Klient darf und soll natürlich seine Erwartungen von dem Gespräch dem Berater mitteilen. Der Berater wird Hinweise über neue oder zusätzliche Möglichkeiten vermitteln und wenn diese mit den Erwartungen des Klienten übereinstimmen, ergeben sich möglicherweise weitere Beratungsgespräche.

Entscheidet sich der Klient für eine weitere Beratung, folgen begleitende Gespräche mit klarem Auftrag und Zielsetzung durch den Klienten - meist auf Basis eines Business- und Finanzplanes. Wenn es hilfreich ist, finden Vor-Ort-Gespräche statt (zu Corona-Zeiten per Telefon- oder Video-Konferenzen). Die Dauer der Begleitung richtet sich nach den Wünschen der Klienten.

Die AktivSenioren beraten aber nicht nur Gründer. Auch die Existenzerhaltung/Krisenbewältigung ist eine wichtige Säule. In einem ersten Beratungsgespräch wird das bestehende Geschäftsmodell analysiert, der Umgang mit Schwachstellen besprochen und ungenutzte Ressourcen thematisiert.

Die Pandemie macht vielen Bereichen unserer Wirtschaft nach wie vor zu schaffen. Was raten die AktivSenioren Unternehmen, Einrichtungen, Handwerkern, Solo-Selbständigen, Künstlern, … wenn sie sich in einer schwierigen Situation befinden? Herr Nothen sagt dazu: „Wir versuchen zu klären worin die von Corona ausgelöste schwierige Situation im Einzelnen besteht. Zusätzlich schätzen wir die Möglichkeiten ein, diese Probleme zu lösen oder zumindest die Folgen abzuschwächen:

  • Muss das Geschäftsmodell angepasst werden?
  • Was wurde in dieser Hinsicht bereits unternommen?
  • Wie weit reichen die Reserven?
  • Gibt es schon Pläne im Hinterkopf, was zu tun ist?
  • Wurden alle staatlichen Förderungen in Anspruch genommen?

Die weitere Hilfe besteht darin, dass der Klient Struktur und Übersicht gewinnt un dabei einen Weg findet die eigenen Ressourcen erfolgreich einzusetzen."

Auch hier haben die Klienten die Möglichkeit nach dem ersten Beratungsgespräch eine weitere Begleitung durch die AktivSenioren in Anspruch zu nehmen. Schwierige Situationen erfordern Maßnahmen, die in ersten Gesprächen formuliert werden. Die darauffolgende Umsetzung, also die Änderung des bisher Gemachten, fällt schwer und birgt das Risiko, wieder in gewohnte Abläufe zurückzufallen. Die AktivSenioren begleiten Klienten weiter im Anpassungsprozess: Ein Lotse an Bord hilft den Kurs durch dieses Fahrwasser zu finden und zu halten.

Irgendwann wird es soweit sein, dass wir sagen können: Es ist nach Corona. Darauf sollte man vorbereitet sein. Einmal im Monat bietet die Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Weilheim-Schongau eine kostenlose einstündige Erstberatung durch die AktivSenioren zu den Themen Existenzgründung und Existenzerhaltung an. Der nächste Beratungstermin findet am Donnerstag, den 22. April 2021 statt. Momentan erfolgen die Beratungstermine telefonisch oder per Video-Call. Anmeldungen bitte per E-Mail an kreisentwicklung@lra-wm.bayern.de oder telefonisch unter 0881-681 1521.

 

Kategorien: Landkreis