Keime in der Trinkwasserversorgung Schongau

Gesundheitsamt erlässt Abkochgebot¬ Trinkwasser wird gechlort

Sieben Würfel mit Beschriftung AKTUELL
Aktuell

Bei einer routinemäßigen Untersuchung des Leitungsnetzes der Trinkwasserversorgung Schongau wurde im Bereich des Schongauer Westens ein Befall mit Enterokokken festgestellt. Mit großer Wahrscheinlichkeit sind die Keime aufgrund einer Störung der natürlichen Filterwirkung des Bodens durch die Starkregenereignisse der letzten Woche ins Grundwasser gelangt.

Das Gesundheitsamt des Landratsamts Weilheim-Schongau hat in Absprache mit den Stadtwerken Schongau ein Abkochgebot erlassen und die Chlorung des Trinkwassers angeordnet, bis die Ursache behoben ist. Abgekocht werden muss Wasser, welches zum Trinken, Waschen und Zubereiten von Obst, Gemüse, Getränken oder anderen ungekochten Nahrungsmitteln verwendet wird. Ebenso sollte Wasser, das für die Zubereitung von Eiswürfeln und zum Zähneputzen verwendet wird, vor dem Gebrauch sprudelnd abgekocht werden.

Enterokokken gehören zu der Gruppe der Milchsäurebakterien. Diese sind im Normalfall Bestandteil der Darmflora bei Mensch und Tier. Belastungen des Wassers sprechen für fäkale Verunreinigungen, wie sie insbesondere extremen Wetterereignissen auftreten. Besonders gefährdet sind ältere Menschen, Babys und Kleinkinder, jedoch auch Menschen mit herabgesenktem Immunsystem. Typischerweise können Harnwegsinfekte auftreten, in seltenen Fällen auch eine Sepsis.

Kategorien: Landkreis